9 Tipps für ein gelungenes Weihnachtsgeschäft im E-Commerce

Der Sommer ist vorbei und Weihnachten steht schon vor der Tür. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich als Online-Händler für das Weihnachtsgeschäft vorzubereiten. Im E-Commerce zählt diese Zeit zu den stressigsten, aber auch lukrativsten im Jahr. Um gut auf das letzte Quartal vorbereitet zu sein und den Online-Shop auf einen Ansturm zu rüsten, findest Du im folgenden Blogbeitrag neun hilfreiche Tipps.

Ist dein Server ausgelastet oder hast Du noch Kapazitäten?

Um ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft zu durchlaufen und möglichst viele Produkte zu verkaufen solltest Du dir immer die Frage stellen: Wie viel Traffic (Kundenbesuche) werde ich auf meinem Online Shop haben? Falls dein Server schon jetzt überlastet ist, wäre nun der bestmögliche Zeitpunkt, diesen auf das Weihnachtsgeschäft vorzubereiten, um keine Kunden zu verlieren. Das kannst Du beispielsweise durch ein Upgrade deines Hosting-Pakets machen oder einen Server mit besserer Hardware mieten.

Unterstütze deinen Shop mit einem weihnachtlichen Webdesign

Das Design deines Webshops sollte auf jeden Fall auf die Weihnachtszeit angepasst werden, um den Kunden emotional abzuholen, damit die Kauffrequenz gestärkt wird. Das muss kein rieselnder Schnee sein oder übertriebene Animationen, die wohlmöglich noch die Ladezeit deiner Website verlangsamt. Es reicht, wenn Du z.B. deinem Logo eine Weihnachtsmütze aufsetzt, um mögliche Kunden in Weihnachtsstimmung zu bringen und sie dadurch schneller zum Kauf zu animieren.

Welche Aktionen sind geplant?

Hierbei geht es nicht nur um Weihnachten selbst, Black Friday und Cyber Monday sind wichtige Einkunftsquellen. Dabei ist darauf zu achten, schon im Vorfeld viel Zeit einzuplanen um Landing Pages, Bilder oder Texte zu erstellen. Zudem müssen Anzeigen erstellt und geplant werden, um rechtzeitig fertig zu werden.

Ausverkaufte Produkte. Was nun?

Besonders im umsatzstärksten Quartal des Jahres gehen Produkte, die nur in begrenzter Stückzahl Verfügbar sind, auch mal zur Neige. Prüfe daher deinen Lagerbestand frühzeitig und bestelle größere Mengen vor, wenn du davon ausgehst, dass dieses Produkt zur Weihnachtszeit ein Verkaufsschlager sein könnte. Sollte dennoch ein Produkt ausverkauft sein, sollten immer Alternativen vorgeschlagen werden, um den Kunden dennoch den Kauf in deinem Shop attraktiv zu machen, damit er sein Geschenk nicht in einem Konkurrenzshop bestellt.

Gutscheine als Renner

Trotz aller Bemühungen werden einige Käufer dennoch erst kurz vor dem 24. Dezember auf Geschenkejagd gehen. Auch diesen sollte eine plausible Lösung angeboten werden, da diese Kunden noch viel Umsatz in den letzten Stunden vor Weihnachten generieren können. Dies kann zum Beispiel in Form von Gutscheinen erfolgen. Diese Last-Minute-Käufe sollten unbedingt sehr präsent im Online-Shop platziert werden. Dabei muss es vor allem für Last-Minute-Käufer möglich sein, den Gutschein per E-Mail zu erhalten und selbst ausdrucken zu können.  

Deadlines setzen und einhalten

Oftmals bleiben in der Weihnachtshektik nur noch wenige Tage, um Geschenke zu besorgen. Das führt dazu, dass Kunden darüber besorgt sind, ob ihre Bestellung noch rechtzeitig zum Fest ankommen wird. Deshalb ist es wichtig, einen ausdrücklichen Hinweis auf die Lieferzeiten zu geben und klare Deadlines (in diesem Fall der Tag, zu dem spätestens bestellt werden muss) zu nennen. Ansonsten bietet sich eine Einblendung direkt auf der Startseite an.  Beispielsweise “Bestellen Sie bis zum 20.12 und erhalten Sie die Lieferung noch vor Weihnachten”. Solch ein Satz sorgt bei den Kunden für Vertrauen und bestätigt sie in ihrer Entscheidung in deinem Online-Shop einzukaufen.

Vergiss nicht, wie wichtig Kundenbindung ist

Vor allem die Weihnachtszeit lockt Neukunden im E-Commerce an und kann zur Kundenbindung genutzt werden. Erhalten diese ein optimales Erlebnis, das vom ersten Klick auf der Website bis zur Kundennachsorge durchweg positiv ist, wird ihnen das im Gedächtnis bleiben und sie werden nach den Feiertagen noch einmal wiederkommen. Hierfür solltest Du dir auf jeden Fall eine Strategie überlegen. Vor allem nach einer Bestellung sollten Kunden nochmal eine Dankes-E-Mail erhalten. Diese kann beispielsweise weihnachtlich gestaltet sein oder mit einem Rabatt für den nächsten Einkauf locken. Zufriedene Kunden sind wiederkehrende Kunden, deshalb ist vor allem wichtig dem Kunden ein positives Gefühl zu vermitteln. Bevor der Besucher den Online-Shop verlässt, sollte ihm ein Abonnement für den Newsletters vorgeschlagen werden, damit er immer wieder an den Shop erinnert wird und auch seine nächste Bestellung bei Dir tätigt.

Kundenservice und Logistik nicht vergessen

Durchdachtes E-Commerce-Fulfillment ist der Schlüssel zum Erfolg. Bereite dein Backoffice für eine schnelle Auslieferung, telefonische Rückfragen oder Retouren vor. Achte darauf ausreichend Versandmaterial zur Verfügung zu haben und (vor allem für Weihnachten) Geschenkverpackungen. Um dem Kunden langfristig in Erinnerung zu bleiben wäre es zudem denkbar, dass Du deinem Kunden noch ein kleines Geschenk beilegst, um ihn möglicherweise noch von anderen Produkten zu überzeugen.

Marketing für deinen Online Shop

Es ist unerlässlich, dass potenzielle Kunden von deinen Produkten erfahren. Denn Produkte, von denen niemand weiß, werden auch von niemanden gekauft – auch nicht in der Weihnachtszeit. Hierfür solltest du alle Kanäle nutzen, die dir zur Verfügung stehen, egal ob Instagram, Facebook oder E-Mail. Schöpfe diese Möglichkeiten voll aus, um deinen Umsatz bestmöglich zu steigern. 

Nachdem Du nun all diese Vorkehrungen im Online Shop getroffen hast, sollte einer umsatzstarken Weihnachtszeit nichts mehr im Wege stehen.

Ähnliche Beiträge:

Stephanie Ruderer

Stephanie Ruderer

M.Sc. Informatik
Fachkraft für Datenschutz
seit über 6 Jahren im E-Commerce-Bereich tätig